Espelkamp, April 2020 – Hustenschutz an der Kasse, kontaktloses Bezahlen, ein Abstand von mindestens 1,5 Meter – um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Mitarbeiter zu schützen wappnen sich viele Branchen mit Schutzmaßnahmen und -vorrichtungen. Husten- und Hygieneschutz-Produkte sind aktuell gefragter denn je. Die acryl-decor Busse GmbH & Co. KG hat deshalb ihre Kapazitäten erhöht.

Zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden vor einer Tröpfcheninfektion setzen Geschäfte, Praxen und Einrichtungen verstärkt auf Husten- und Hygieneschutz-Produkte. Die transparenten Elemente verbinden dabei das Notwendige mit dem Nützlichen: Sie bieten Schutz und gleichzeitig eine gute Sicht auf Kunden und Produkte. Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie ist die Nachfrage entsprechend groß, weshalb Unternehmen wie acryl-decor aus Espelkamp ihre Produktionskapazitäten erhöhen.

Wir reagieren in dieser Ausnahmesituation besonders flexibel und haben binnen kurzer Zeit unsere Produktion erweitert, um dem hohen Bedarf nach Schutzmaßnahmen im Kassen- und Tresenbereich nachzukommen. Wir beliefern unter anderem den Einzelhandel, Arztpraxen, Hotels und weitere Branchen, in denen die Mitarbeiter viel mit Kunden in Kontakt kommen, mit Hustenschutz-Aufstellern.

Jede Anfrage ist individuell

Ein hohes Maß an Flexibilität ist auch bei der Bearbeitung der Anfragen gefragt. Denn die Produkte müssen immer an die individuellen räumlichen Gegebenheiten und Vorgaben der Kunden angepasst werden, schließlich gleicht kaum ein Tresenbereich dem anderen. Einzel- und Sonderanfertigungen sowie große Serien gehören für uns zum Tagesgeschäft, deshalb können wir in der Regel problemlos individuelle Teile schnell und präzise herstellen. Die Produkte fertigen wir unter anderem aus Acryl, Polycarbonat (PC) oder PETG, in klar und getönt, in schlag- oder bruchfest.

Unsere langjährige Erfahrung als Kunststoffverarbeiter kommt uns Ihr zugute: Bereits seit 1988 sind wir als Mitglied der Busse Unternehmensgruppe am Markt aktiv. Heute, in Zeiten der Corona-Krise, rückt im Unternehmen die gesellschaftliche Verantwortung stärker in den Vordergrund. Wir sind natürlich stolz darauf, mit unseren Produkten einen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus beizutragen. Gleichzeitig sichern wir dadurch die Arbeitsplätze am Standort in Espelkamp.